Room 28 Education
Room 28 Education  

Room 28 Bildungsprojekt

Die Mädchen von Zimmer 28

Die Geschichte

Offizieller Pressetext

Die Mädchen von Zimmer 28 - das ist die Geschichte einer Gruppe von jüdischen Mädchen, die zwischen 1942 und 1944 im Zimmer 28 des Mädchenheims L 410 im Ghetto Theresienstadt zusammenlebten. Sie waren Häftlinge, einige der 75.666 Menschen aus dem sogenannten Protektorat Böhmen und Mähren, die nach dem Einrücken deutscher Truppen in ihre Heimat als Juden verfolgt, beraubt, entrechtet und schließlich ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurden. Dort, im Mädchenheim, Zimmer 28, trafen ihre Wege aufeinander.

Betreut von Erwachsenen, Häftlinge wie sie, lebten sie für eine Weile zusammen, schliefen auf zwei- oder dreistöckigen Holzpritschen, nahmen gemeinsam ihre dürftigen Essensrationen ein, hörten am Abend der Betreuerin zu, wenn sie aus einem Buch vorlas oder erzählten sich, wenn das Licht gelöscht wurde, von ihren Erlebnissen, ihren geheimsten Gedanken, Sorgen und Ängsten.

 

Immer wieder wurden einige Mädchen jäh aus ihren Reihen gerissen; sie mussten antreten zum gefürchteten Transport nach Osten. Neue Mädchen kamen, neue Freundschaften entstanden. Dann wurde auch diese Gemeinschaft durch Transport erschüttert.

 

Und doch gab es Augenblicke, da erlebten die Kinder ihr "Heim" als eine Insel der Freundschaft und Hoffnung. Dann lernten, spielten, sangen sie oder malten und zeichneten im Unterricht mit der unvergesslichen Künstlerin Friedl Dicker-Brandeis.

 

Im engen Zimmer 28 des Mädchenheims und unter dem Druck der Geschehnisse wuchsen die Kinder zu einer Gemeinschaft zusammen, die sich ein eigenes Motto, eine Hymne und eine Flagge schuf und die eine Organisation gründete, den „Maagal“ – Hebräisch für Kreis und, im übertragenen Sinne: Vollkommenheit. Denn das war ihr Ziel.

Das Ziel der Transporte jedoch, die viele der Mädchen mit sich rissen, war Auschwitz-Birkenau. Dort wurden die meisten von ihnen, und mit ihnen mehr als 14.000 Kinder ermordet.

Von etwa sechzig Mädchen, die für eine Weile im Zimmer 28 lebten, haben fünfzehn überlebt.

Ausführliche Informationen im Kompendium 2016

Tafel der Ausstellung

2.11.2018

AKTUELLES

Infoblatt Kompendium.pdf
PDF-Dokument [909.3 KB]

Donation Campaign

Associated Websites:

Visitors

since October 9, 2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Room 28 Projects, Hannelore Brenner, Berlin